X

Abonnieren Sie aktuelle Blog-Artikel per E-Mail

link

21 Oct 2016

Innovationstreiber für die Supply-Chain-Industrie im Fokus

Welche Technologien werden Logistikprozesse künftig am stärksten beeinflussen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der zweiten „Arvato Supply Chain Masterclass“, einem von Arvato SCM Solutions organisierten Diskussionsforum. Im niederländischen Santpoort-Noord setzten sich Mitarbeiter von Arvato und Branchenexperten mit den Auswirkungen von disruptiven technischen Innovationen auf die Supply-Chain-Industrie der Zukunft auseinander.

Weithin Einigkeit bestand darin, dass sich das Internet der Dinge zum wichtigsten Motor für künftige Technologieschübe entwickeln wird. Diese Auffassung belegt auch eine Umfrage im Rahmen der „Arvato Supply Chain Masterclass“ vom September 2016. Aber auch andere große Technologie-Trends wie Big Data, 3D-Druck oder Cloud Deployment gewinnen immer größere Bedeutung. „Disruptive Technologien verändern unsere Lebensweise“, erklärte Andreas Barth, President Hightech & Entertainment bei Arvato SCM Solutions. „Das geht auch an der Supply-Chain-Branche nicht spurlos vorüber. Neue Technologien werden einen enormen Einfluss auf die Supply Chains der Zukunft haben.“

Die zweite „Arvato Supply Chain Masterclass“ fand in Santpoort-Noord in den Niederlanden statt

Die zweite „Arvato Supply Chain Masterclass“ fand in Santpoort-Noord in den Niederlanden statt

Anpassungsfähigkeit auf dem Prüfstand

Diese Entwicklungen stellen die Anpassungsfähigkeit der Branche mehr und mehr auf die Probe. Von der Vernetzung mehrerer Geräte und Maschinen bis zur Einrichtung intelligenter Netzwerke entlang der gesamten Supply-Chain-Prozesse: Neue Technologien bauen nicht nur den Wettbewerbsvorsprung aus – die Einführung dieser Technologien stellt Dienstleister auch vor die Herausforderung, Abläufe neu zu strukturieren. „Erwartet werden flexible und bewegliche Supply Chains, die augenblicklich reagieren und Veränderungen sofort antizipieren können“, so Edwin van der Meerendonk, Vice President European Operations bei Walt Disney.

Die neuesten Entwicklungen haben auch Einfluss auf das Kundenverhalten: Technologieaffine Kunden erwarten ein nahtloses, vernetztes und kanalübergreifendes Einkaufserlebnis. Um diese Erwartungen zu erfüllen, kann es hilfreich sein, direkte Beziehungen zu Kunden aufzubauen. Doch welche disruptiven Technologien können dazu beitragen, diesen Kommunikationskanal zu erschließen? Aus Sicht der meisten Teilnehmer der Arvato-Expertenreihe bieten Lösungen zur Augmented Reality die nützlichste Verbindungsplattform – dicht gefolgt von Wearables.

Bezug zu weltweiten Megatrends

In einer vor knapp drei Jahren veröffentlichten Studie bezifferte das McKinsey Global Institute die wirtschaftlichen Auswirkungen disruptiver Technologien auf geschätzte 33 Billionen US-Dollar bis 2025. Um von dieser Entwicklung zu profitieren, sind gerade Dienstleister gefordert, den wachsenden Herausforderungen mit intelligenten und maßgeschneiderten Lösungen zu begegnen. „Exzellente Chancen werden die Unternehmen haben, die ihren Kunden Lösungen bieten, die einen Bezug zu weltweiten Megatrends wie dem demografischen Wandel und der Urbanisierung, der wachsenden Bedeutung des Individuums, dem Klimawandel oder der Knappheit natürlicher Ressourcen haben“, unterstrich Frank Vorrath, Vice President Global Supply Chain bei Johnson Controls. Die „Arvato Masterclass“ habe für die Auseinandersetzung mit diesem Thema „sehr wertvolle Einblicke“ vermittelt, so das Lob des Experten.

Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert