X

Abonnieren Sie aktuelle Blog-Artikel per E-Mail

link

18 Feb 2015

Java statt Latein – Programmieren gehört auf den Lehrplan

In einem ntv-Interview, das vor wenigen Wochen anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos aufgezeichnet wurde, äußerte sich arvato CEO Achim Berg unter anderem zum Thema (Aus)Bildung und stellte folgende Frage in den Raum: „Wir lehren Latein, aber warum in Gottes Namen lehren wir nicht Programmiersprachen wie PHP oder Java oder andere Themen, damit jeder Jugendliche weiß, wie man programmiert?“

Wir möchten die von führenden Wirtschaftsvertretern immer häufiger geäußerte Forderung nach einem Schulfach Programmieren an dieser Stelle noch einmal aufgreifen und vor dem Hintergrund folgender These diskutieren:

Grundlegende Programmierfähigkeiten werden zukünftig so wichtig sein, wie es heute die Fähigkeit ist, ein Auto zu fahren.

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Programmieren schon in der Schule lernen / © contrastwerkstatt – Fotolia.com

Wenn diese These stimmt, dann ist es ohne Zweifel dringend erforderlich, dass vor allem die junge Generation mehr über die Funktionsweise und den Umgang mit Computern lernt. Doch die Realität sieht anders aus: Wenn es denn überhaupt Informatikkurse an Schulen gibt, so sind deren Inhalte sehr unterschiedlich. Vom Einschalten und Bedienen des Computers, über das Verständnis der Funktionsweise einzelner Hardware-Komponenten bis hin zum Umgang mit Standardsoftware wie Word oder Excel ist zum Einstieg alles dabei. Von einem einheitlichen Lehrplan fehlt allerdings jede Spur. Und von einem Standardfach Informatik, wie es die Internetbotschafterin der Bundesregierung Geesche Jost fordert, sind wir noch weit entfernt.

Dies ist nach Meinung vieler Experten ein grundlegendes Problem, denn schon heute suchen die Unternehmen händeringend nach IT-Spezialisten. Um die Herausforderungen der digitalen Zukunft bewältigen zu können, brauchen wir aber nicht nur Menschen, die virtuos Java und PHP beherrschen und programmieren können. Wir benötigen zudem Ingenieurinnen und Ingenieure, die für Innovationen in den Bereichen Maschinen, Hardware und Infrastruktur sorgen. Wir benötigen Techniker, die Rechenzentren und Arbeitsgeräte administrieren und instand halten können. Und wir brauchen eine Vielzahl von Mitarbeitern, die ein Grundverständnis für Algorithmen und Datenstrukturen haben: vom Projektmanager, der verstehen muss, an was (und wie) seine Entwickler im Team arbeiten, bis hin zum Produktmanager, der die Technik verstehen muss, auf der einzelne Service-Leistungen basieren.

Es wird höchste Zeit

Eine BITKOM Befragung unter 502 Lehrern der Sekundarstufe I im Jahr 2014 hat ergeben, dass 73% der Lehrer einer Einführung von Informatik als Pflichtfach zustimmen. Und bei den Schülern ist die Zustimmung – wie eine aktuelle Studie von BITKOM aus dem Jahr 2015 zeigt – noch größer. 78% aller Schüler an weiterführenden Schulen möchten Informatik als Pflichtfach haben. Es gibt da nur zwei Probleme: Erstens wird es sicherlich noch eine ganze Weile dauern, bis diese Forderungen Realität werden, und zweitens benötigen die Unternehmen Fachkräfte mit Programmierkenntnissen und Informatik-Verständnis nicht erst in einigen Jahren, sondern so schnell wie möglich.

Eine kurzfristige Lösung für dieses Problem steckt in der Eingangsthese, die ja besagt, dass Programmier- und Computerkenntnisse der Auto-Führerschein des 21. Jahrhunderts sind. Genauso wie Autofahren nicht in der Schule gelehrt wird, sondern eine Qualifikation ist, die sich Menschen proaktiv, freiwillig und zu erheblichen Kosten selbstständig beibringen, wäre es wünschenswert, dass mehr Menschen sich in ihrer Freizeit damit beschäftigen, grundlegende Fertigkeiten im produktiven Umgang mit Computern zu erlernen. Dazu bedarf es vor allem Eigeninitiative und Lernlust. Und wer jetzt Lust verspürt, sich mit dem Thema Programmieren auseinanderzusetzen, für den haben wir ein paar Links zusammengestellt. Denn im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche Angebote, sowohl für den absoluten Einsteiger, als auch für den ausgewiesenen Profi:


 

 


Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert

1 Kommentare
  • Aigul Zhalgassova
    http://zhalgassova.com
    2015-02-18 12:19:44

    Ein sehr interessanter Beitrag und danke für die Links! Schon lange möchte ich die Workshops von http://railsgirlsberlin.de/ besuchen. Das ist eine Initiative von programmierenden Frauen, um mehr Frauen fürs Programmieren zu begeistern.